Ein Land der Gegensätze

Peru ist eingebettet zwischen der Gebirgskette der Anden und der Pazifikküste Südamerikas. Mit einer unglaublichen Vielfalt von Ökosytemen ist Peru ein Paradies für Naturliebhaber. Man findet hier die ungewöhnlichsten Vogel- und Tierarten und Pflanzen von unvergleichlicher Schönheit.

Es ist auch Land der Fantasie und der Kontraste, wo die Sonne sich am Morgen durch die Nebelschwaden des Amazonas kämpft, von einer Symphonie von Vogelgezwitscher und summenden Insekten begleitet. Die Sonne umschmeichelt die Hochanden mit ihren malerischen Dörfern, den Häusern der Bauern und Hirten, bevor sie weiter zu den Wüsten an der Küste zieht, um über den ockerfarbenen Sanddünen zu verweilen und sich zu später Stunde in den wogenden Wellen des Pazifiks zu verabschieden.

In den abgelegenen Dörfern und den stolzen Kolonialstädten leben die Menschen, die eine tausendjährige Geschichte geerbt haben und denen das Wissen überliefert wurde, wie man die vielfältigen Ressourcen dieser Natur am Besten nutzt. Ihre komplexe und altehrwürdige soziale Organisation findet ihren Ausdruck in lebendigen traditionellen Festen sowie unternehmungslustigen Genossenschaften. In Peru ist das Tragen und Verarbeiten von Pima-Baumwolle und Alpaka seit Jahrtausenden ein fester Bestandteil der einheimischen Kultur.